Stadtmitte, 27.06.2018 | Frohe Kinderaugen und glückliche Eltern.

Am Mittwoch um 14 Uhr war es so weit. Etwa 30 Kinder erhielten vor der Galeria Kaufhof ihren neuen Schulranzen von Beate Kopka von der Rostocker Tafel überreicht.

Bedürftige Familien haben oft zu wenig Geld, um die notwendige Erstausstattung für ihre Kinder zu bezahlen, betont Beate Kopka. Die Mittel aus Sozialleistungen oder dem Bildungs- und Teilhabepaket decken nach einer neuen Studie der Evangelischen Kirche Deutschlands bei Weitem nicht die tatsächlichen Kosten des Schulbedarfs. Die Rostocker Tafel hilft, diese Lücke zu schließen, denn gerade für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen ist Bildung der zentrale Weg aus der Armut, heißt es von der Tafel.

„Wir freuen uns, den Kindern, deren Eltern Nutzer der Tafel sind, gefüllte Schulranzen übergeben zu können, damit nicht schon am ersten Schultag soziale Unterschiede durch die Art der Ausstattung deutlich werden“, erklärt Beate Kopka, Leiterin der Rostocker Tafel, weiter. Unterstützt vom Rostocker Charity Club wurden 3000 Euro gesammelt, um die hochwertigen Schulranzen übergeben zu können. Dr. Hartmut Domröse, der sich beim Verein Rostocker Sieben unter anderem mit Benefizveranstaltungen für die Rostocker Tafel engagiert und und Jana Röper vom Förderverein der Rostocker Tafel, waren ebenso glücklich wie die künftigen Erstklässler. Daher versprachen sie, mit ihren Bemühungen für die Rostocker Tafel nicht nachzulassen. Die Übergabe der Schulranzen wurde durch die Galeria Kaufhof GmbH und ihren Store Manager Johannes Hülsmann unterstützt. Von der CoffeeBox aus dem Kaufhof kamen an diesem Nachmittag Getränke und Kuchen. Alle Spender waren sich einig, dass sie die Aktionen der Rostocker Tafel auch künftig weiter unterstützen.

Das freut auch Vera Pürckhauer, Geschäftsführerin der Rostocker Tafel. Sie bedankt sich bei allen Spendern: „Ich freue mich, dass unser Aufruf auf so wunderbare Resonanz gestoßen ist. Bildung ist ein wichtiges Gut und sollte nicht abhängig sein vom finanziellen Hintergrund einer Familie. Wir wünschen allen Erstklässlern einen guten Start und sammeln für das nächste Jahr fleißig weiter.“

Ostseezeitung, 29.06.2018


 

Guter Start für 30 Kinder