DIE ROSTOCKER TAFEL

Die Rostocker Tafel ist eine von mehr als 900 Tafeln, die bedürftige Menschen in ganz Deutschland mit gespendeten Lebensmitteln unterstützen. Unter dem Motto „Jeder gibt, was er kann“ engagieren sich über 60.000 ehrenamtliche Helfer unbezahlt bei den Tafeln, um dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird.

Die Rostocker Tafel unterstützt bedürftige Menschen, in dem sie sie mit gespendeten Lebensmittel versorgt. Wir sammeln Spenden von Supermärkten, Discountern, Bäckereien, Drogeriemärkten u.v.m. und geben diese für eine symbolischen Betrag an bedürftige Menschen aus. Die Rostocker Tafel übernimmt dabei auch die komplette administrative und logistische Organisation: über das Sammeln von Lebensmittelspenden, deren Lagerung und schließlich die Verteilung an Ausgabestellen und soziale Einrichtungen. Die Berechtigung für die Abholung von Lebensmitteln besitzen alle Warnowpassbesitzer, Obdachlosen, Hartz IV-Empfänger, Empfänger der Grundsicherung oder RentnerInnen, deren Satz nicht höher als Hartz IV ist. Um das Angebot der Rostocker Tafel nutzen zu können, ist ein Nachweis an der entsprechenden Ausgabestelle nötig.

Ohne die Hilfe von ehrenamtlichen Helfern und die Unterstützung durch viele Spender von Lebensmitteln, Geld oder Ausrüstung würde es die Rostocker Tafel nicht geben.

„Durch ihre Arbeit unterstützen sie Menschen, die sich vieles nicht leisten können, was für die meisten von uns selbstverständlich ist. Und sie lenken unseren Blick darauf, dass es in unserer Gesellschaft Armut gibt, aber auch viele Wege zur Hilfe und zur Solidarität.“ (Horst Köhler, 2007)

Die Arbeit der Rostocker Tafel wird Tag für Tag von weit über 100 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet. Sie stellen ihr Engagement und ihre Zeit in den Dienst der guten Sache.

Die Rostocker Tafel braucht Ihre Unterstützung. Machen Sie mit, werden Sie selbst aktiv, spenden Sie oder werden Sie Mitglied im Förderverein.

Bedanken möchten wir uns bei all jenen, die unsere Arbeit durch ihre finanzielle Unterstützung und aktive Hilfe in den vergangenen Jahren ermöglicht haben.

Spendenkonto: Rostocker Tafel
OstseeSparkasse Rostock 
IBAN: DE21 1305 0000 0450 0034 42
BIC: NOLADE21ROS


NEWS

Das Projekt „Lernen – aber satt“ zur Förderung des Schülerfrühstücks in Rostock wird verlängert!

ROSTOCK. Das Frühstück ist für Kinder eine wichtige Mahlzeit, um mit viel Energie in den Tag starten zu können. Das Frühstücksprojekt „Lernen – aber satt“ geht in die Verlängerung. WIRO, Stadtwerke und OSPA unterstützen auch in diesem Jahr Rostocker Vereine, deren ehrenamtliche Helfer mit anpacken.

Frühstücken macht fit für die Schule. Denn auch während der Nacht wird Energie verbraucht und am Morgen sind die Speicher leer Den notwendigen Nachschub liefern vor allem Milch- und Getreideprodukte, Gemüse und Obst. Das ist allgemein bekannt und wissenschaftlich belegt. Trotzdem verlassen viele Kinder ohne die erste Tagesmahlzeit das Haus, berichten Rostocker Lehrer immer wieder. Und längst nicht jeder hat einen gesunden Pausensnack dabei Genau hier setzt die Initiative „Lernen – aber satt“ an, leistet Hilfe zur Selbsthilfe. „Gesunde Ernährung darf kein Privileg sein“, sagt Zimlich, Vorsitzender der WIRO-Geschäftsführung. „Die WIRO unterstützt viele gemeinnützige und karitative Organisationen. ‚Lernen – aber satt’ liegt uns besonders am Herzen. Es ist schön zu sehen, wie Kinder nach dem gemeinsam zubereiteten und verspeisten Frühstück dem Unterricht ruhiger, konzentrierter und leistungsfähiger folgen.“

Das Projekt lebt vor allem von den Freiwilligen in fünf Vereinen der Hansestat – Gemeinsam für Groß und Klein e.V., Wohltat e.V., der DRK-Kreisverband, der Schulverein Wirbelwind und die Rostocker Tafel. Sie helfen den Tisch zu decken: mit Joghurt, frisch belegten Broten, Gemüse und Obst. „Seit vielen Jahren setzen wir uns als Rostocker Tafel für das Schülerfrühstück ein.“, berichtet Beate Kopka. „Uns ist es ein großes Anliegen als Rostocker Tafel unseren Beitrag für die Rostocker Schüler zu leisten.“

In acht Schulen der Hansestadt ermöglichen Sponsoren und ehrenamtliche Helfer in diesem Jahr, dass mehr als 80.000 Frühstücksportionen kostenlos aufgetischt werden. Um auch Frühstücksmuffel an den Tisch zu bekommen, werden Obst und Gemüse liebevoll angerichtet, die Brote mit einem frischen Salatblatt, einem Stück Gurke oder Tomate garniert. „Wir sind sehr dankbar für die große Unterstützung von WIRO, Ospa und den Stadtwerken Rostock. Ohne sie wäre dieses Angebot nicht auf diese Weise möglich.“, so Kopka.

Die Geschäftsführung der Unternehmen WIRO, OSPA und Stadtwerke Rostock fördern weiterhin das Projekt; Quelle: RSM

 


 

 

Mitglied im Bundesverband

tafelweb

Im Verbund der Diakonie

002000_Wort_Bild_Marke_RGB